Aufsuchende Familienberatung

<< zurück


Systemische Lebens- und Erziehungsberatung
Aufsuchende Familienberatung - Eva Duddek

Aufsuchende Familienberatung/-therapie (AFT) ist ein Beratungsangebot für Familien, Stieffamilien, Einelternfamilien und Adoptivfamilien, die aus den unterschiedlichsten Gründen von den herkömmlichen Beratungseinrichtungen nicht erreicht werden. Dadurch wird die systemische Familienberatung auch Menschen zugänglich, die diese Hilfeform bisher nicht wahrnehmen konnten.

Die AFT findet im konkreten Lebensumfeld der Familie, meistens in ihrer Wohnung statt. Sie kann im Rahmen der Hilfe zur Erziehung vom Jugendamt gewährt oder den Familien als Auflage verordnet werden. AFT dient einerseits der Prävention und der Krisenintervention in den Familien, andererseits kann sie dem Jugendamt zur Entscheidungsfindung für zukünftige Hilfen dienen.

Aufsuchende Familienberatung wendet sich an Familien, die eine Beratungsstelle
z. B. aus folgenden Gründen nicht aufsuchen können:

  • sie nehmen zunächst keine Hilfe an
  • einzelne Familienmitglieder arbeiten nicht mit
  • bei Krankheit oder Behinderung
  • es sind kleine Kinder in einer Familie
AFT ist sinnvoll bei
  • familiären Umbruchsituationen, z. B. Krisen durch Trennung, Scheidung, Tod
  • Neukonstellationen
  • Überforderung der Eltern oder eines Elternteils
  • Verhaltensauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen
  • drohender Fremdunterbringung
  • Vorbereitung und Begleitung der Rückführung bei Fremdunterbringung
  • Gefährdung des Kindeswohls, z. B. durch Gewalt, Vernachlässigung, V. a. sexuellen Missbrauch
  • sozialen Auffälligkeiten in Verbindung mit psychosomatischen Erkrankungen oder Drogenkonsum
  • Familien, die trotz vielfältiger Hilfen bisher noch keine zufrieden stellenden Veränderungen erreichen konnten.